Kläranlage Schönermark

IMG_2011_Referenz_Kläranlage Schönermark_header_850x350

Auftraggeber
Trink- und Abwasserverband Lindow-Gransee
über PWU Planungsgesellschaft mbH
Ruppiner Straße 13A
16775 Gransee

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Carola Pletz

Leistungsumfang
Tragwerksplanung LP 1 - 6

Ort
Kläranlage Schönermark

Investitionssumme
3,2 Mio. Euro

Realisierungszeitraum
2012 - 2014

Bearbeitungsszeitraum
2012 - 2013

Die Ausführung aller Neubauten erfolgt komplett als Massivbau in Stahlbetonbauweise. Die Decken werden als Ortbetondecken in 25 bzw. 30 cm Dicke ausgeführt. Sämtliche Stürze und Unterzüge werden zusammen mit den Decken ebenfalls in Ortbetonbauweise hergestellt. Die Außenwände sind je nach statischen Erfordernissen 25 bzw. 30 cm dick und werden aus Stahlbeton hergestellt. Die Innenwände sind je nach den statischen Erfordernissen 24, 25 bzw. 30 cm dick und werden aus KS-Mauerwerk oder Stahlbeton hergestellt. Sämtliche erd- und wasser-, bzw. schlammberührten Bauteile (Sohle, Wände, Decken) werden als Weiße Wanne geplant und ausgeführt. Alle Wandanschlüsse werden mit Fugenbändern ausgeführt. Die Dachdecke des Maschinenhauses sowie des Primärschlammpumpwerkes werden nach DIN 18195 abgedichtet. Die Gründung aller Bauwerke erfolgt jeweils mit einer 40 cm elastisch gebetteten Sohlplatte. Unterhalb der Sohlplatte ist eine 5 cm starke Sauberkeitsschicht vorgesehen. Der Treppenturm wird als Stahlbetonkonstruktion in Fertigteilbauweise ausgeführt.