Klärwerk Fürstenwalde

IMG_2011_Referenz_Kläranlage Schönermark_header_850x350

Auftraggeber
Zweckverband Wasserversorgung und
Abwasserentsorgung Fürstenwalde und Umland
über p2m Berlin GmbH, Herr Rösch
Uferstr. 5
15517 Fürstenwalde

Ansprechpartner
Herr Dr.-Ing. Stephan Kraus
Leistungsumfang
Tragwerksplanung LP 1 - 6

Ort
Fürstenwalde

Investitionssumme
1,75 Mio. Euro

Realisierungszeitraum
2011 - 2012

Bearbeitungsszeitraum
2010 - 2012

Das Klärwerk in Fürstenwalde ist in Teilen ertüchtigt und in seiner Kapazität erweitert worden. Dafür sind bauliche Maßnahmen wie die Neubauten einer Endmessstelle, eines weiteren Nachklärbeckens, eines neuen Biofilters sowie eines Fäkalspeichers ebenso wie Veränderungen des baulichen Bestandes (Wanddurchbrüche, Leitungsführungen) umgesetzt worden.

Die Neubauten wurden in Stahlbetonbauweise aus wasserundurchlässigem Beton errichtet.

Mit der statischen Berechnung wurden Betongüten, Expositionsklassen und Betondeckungen festgelegt, die Nachweise für Last- und Zwangsbeanspruchung aus Temperatur, Schwinden und Setzungen geführt, die Nachweise der Rissbreitenbeschränkung unter Zwang Hydratationswärme und Last erbracht sowie die Auftriebssicherheiten für den Bauzustand und für die Bauphasen nachgewiesen.

Die Bestimmung der Beanspruchungen der Klärwerksgebäude und Bauteile erfolgte an dem jeweiligen Gesamtsystem.